Logg inn

Logg inn med ditt passord for å redigere hjemmesiden!

Skriv inn epostadressen din (må være den som er registrert på Mekke), og trykk på "Send meg passord" for å bli tilsendt nytt passord på epost.

noende

Über Gunnabuda - Geschichte

Ein Teil vom dem Haus, dass jetzt Gunnabuda ist, stand ursprünglich auf der Insel Valderøy bei Ålesund - der Name war da "Pebuda". Der Originalbau auf Valderøy wurde 1916 aufgeführt - hier wurden Heringe gesalzen und Stockfisch hergestellt. Fisch wurde von Lofoten und Finnmark im Norden aufgekauft, aber nach wenigen Jahren gab's Krisenzeiten in der Fischerei. 1924 hat der Besitzer versucht, das Gebäude zu verkaufen, im weiteren wurde das Haus vermietet - bis es von der Bank übernommen wurde. Pebuda soll angeblich auch einen Schaden bekommen haben, als ein Boot das Haus angefahren hat.

1937 hat Johan Longva - aus Longva - die Anlage gekauft. Die Grundmauer war in schlechter Verfassung, deshalb hat er sich entschieden, das Haus nach Longva mitzunehmen. Hier wurde das Gebäude mit einem zusätzlichen Stock aufgeführt und für die Fischverarbeitung in Einsatz genommen. Später kan noch ein Anbau über zwei Stöcke dazu - diese Räume wurden für die Konservenherstellung zurechtgelegt. Zwei grössere Fischerboote - "Gunnar Langva" und "Ullasund" - wurden auch von hier aus verwaltet. Der Name "Gunnabuda" ergibt sich davon, dass das Gebäude auf dem Bauernhof "Gunnagarden" wo Johan Longva aufgewachsen ist, aufgebaut wurde.

Der erste Betriebsleiter auf Gunnabuda war Karl Longva, der Bruder von Johan Longva. Karl Longva hat als ältester Bruder den Bauernhof übernommen, während Johan Longva Kapitän auf "Ullasund" war, bis er 1960 nach Oslo gezogen ist. Im Herbst 1939 wurde in Gunnabuda die Hochzeit von Karl Longva und Martha Flem gross gefeiert.

Die Firma "Klippfisktørk A/S" hat hier die ersten Jahre Stockfisch hergestellt. Später har man hier Krustentier-Konserven hergestellt im Rahmen einer neuen Firma, "Longva Preserving A/S". Die Produkte wurden in grosse Teile der Welt exportiert.

In dem "neuen" obersten Stock wurden Zimmer für Arbeiter eingerichtet. Gastarbeiter - Männer und Frauen - kamen von der Insel Frøya westlich von Trondheim angereist, und sie wohnten hier 3-4 Personen in jedem Zimmer.
Dieser Stock ist erhalten fast so wie er war - bei Interesse bieten wir gerne eine Besichtigung an.

Ab 1960 war es hier vorbei - Karl Longva hat eine Ausbildung zum Lehrer gemacht, und Gunnabuda wurde als Lagerplatz für alles mögliche genutzt. Arnfinn und Solveig Krogsæter (Solveig ist die älteste Tochter von Karl Longva) zogen 1989 nach Longvan und fingen an, Gunnabuda zu renovieren - diesmal für Übernachtung ung Gesellschaften. Dier erste Veranstaltung war im November 1991, als Milchreis in dem vollgepackten grossen Saal serviert wurde. 2004 wurde die Leitung von Gunnabuda von Mette Krogsæter - jetzt die 3. Generation - übernommen.

bilde

bilde

Share this page with a friend!

Share on Facebook

Logg inn